Wir haben uns sehr über die Rück­mel­dun­gen der Eltern zu unse­rem Enga­ge­ment gefreut.

Eltern­brie­fe:

Lie­bes Schul­team,

aus mei­ner Erfah­rung mit der jet­zi­gen Klas­se kann ich die Schu­le nur drin­gend, trotz der unkom­for­ta­blen Raum­si­tua­ti­on, emp­feh­len. Die Leh­rer sind super enga­giert. Sie ant­wor­ten auf Mails, ken­nen und lie­ben ihre Schü­ler. Der Unter­richt ist super orga­ni­siert. Wie alles ande­re auch. Auch im Sekre­ta­ri­at erreicht man immer jeman­den und bekommt freund­lich Aus­kunft und Hil­fe. Die Home­page ist über­sicht­lich. Alle Eltern­brie­fe sind dort zu fin­den. Nicht zu ver­ges­sen: Die Sozi­al­ar­bei­ter —  genau­so enga­giert! So soll­te es an jeder Schu­le sein!

Lie­be Grü­ße

_________________________________

Hal­lo,

ich bin Pfleg­schafts­vor­sit­zen­de und habe das Amt seit der fünf­ten Klas­se inne. Von Beginn an war ich sehr zufrie­den mit der Sekun­dar­schu­le. Unse­re Leh­rer sind alle moti­viert und das Klas­sen­leh­rer­team, Frau R. und Herr S., gibt sich alle Mühe die Kin­der nach Kräf­ten zu unter­stüt­zen. Beson­ders schön fand ich, das jetzt wäh­rend der schul­frei­en Wochen alle Fami­li­en aus der Klas­se von den Klas­sen­leh­rern ange­ru­fen wur­den. Es wur­de gefragt wie es geht und wie die Schü­ler mit den Lern­plä­nen klar­kom­men. Herr S. hat sei­ne Email-Adres­se wei­ter­ge­ge­ben und ist jeder­zeit erreich­bar.

Das Kon­zept der Schu­le hat Hand und Fuß. Wenn die Schü­ler wol­len, so wie in jeder ande­ren Schu­le auch, klappt es auch. Bei jeder Schu­le gibt es Vor- und Nach­tei­le, aber nur reden­den Men­schen kann gehol­fen wer­den und wenn unse­re Schu­le nicht gesprächs­be­reit ist, dann weiß ich es auch nicht.

Das ein­zi­ge grö­ße­re Man­ko ist das Gebäu­de, aber da kann die Schu­le nichts dafür und wir müs­sen das Bes­te dar­aus machen.

————————————————————————

Wenn wir ein Pro­blem haben, also mei­ne Toch­ter mit einem Mit­schü­ler oder mit einem Leh­rer, haben die Leh­rer immer ein offe­nes Ohr dafür und hel­fen uns dabei das Pro­blem so schnell wie mög­lich zu lösen. Ich fin­de es toll, dass die Leh­rer alle Kin­der mit Namen ken­nen, das macht alles per­sön­li­cher und nicht so anonym wie auf einer grö­ße­ren Schu­le, die Leh­rer sind jung und enga­giert!!!!!

—————————————————-

Hal­lo,

mich hat beein­druckt, dass die Schu­le kurz vor der Schlie­ßung so weit­sich­tig war den Schü­lern mit­zu­tei­len, dass sie ihre Sachen mit nach Hau­se neh­men sol­len.

Es gab öfter Mails mit klei­nen Arbeits­auf­trä­gen und auf­mun­tern­den Wor­ten.

Wir fan­den das Video der Leh­rer toll. Haben viel gelacht.

LG

—————————————————————————————

Aus mei­ner Erfah­rung mit der Klas­se kann ich über die indi­vi­du­el­le Betreu­ung mei­nes Soh­nes berich­ten. Sei­ne Klas­sen- und Eng­lisch­leh­re­rin hat sein Poten­ti­al sehr schnell ent­deckt und mit ihm eine Abspra­che getrof­fen. Damit er sich im Unter­richt nicht lang­weilt, liest er ein eng­li­sches Buch, nach­dem er die Auf­ga­ben aus dem Lern­bü­ro gemacht hat. Wel­ches Buch Frau K. aus­ge­wählt hat? Eins aus der Lieb­lings­buch­se­rie mei­nes Soh­nes: Gregs Tage­buch

Des Wei­te­ren fin­de ich, dass das Kon­zept des selb­stän­di­gen Ler­nens vor allem jetzt in der Situa­ti­on sei­ne Früch­te trägt. Die Kin­der wuss­ten vom ers­ten Tag der Schlie­ßung der Schu­le, an wel­chen Auf­ga­ben sie arbei­ten sol­len. Ledig­lich die Neben­fä­cher kamen dazu.

Das kann wohl kei­ne ande­re Schu­le hier von sich behaup­ten

Vie­le Grü­ße, bleibt gesund

—————————————————-

Lie­bes Schul­team.

Mein Kind hat­te eine ein­ge­schränk­te Gym­na­si­al­emp­feh­lung und dass Kon­zept der Sekun­dar­schu­le Dor­ma­gen hat uns sehr begeis­tert, wes­we­gen wir unser Kind da auch ange­mel­det haben.

Wie die meis­ten Eltern hat­te ich anfangs befürch­tet, dass sich der ers­te gute Ein­druck der Sekun­dar­schu­le, den wir 2017 bekom­men hat­ten, in Luft auf­löst.

Nun kann ich guten Gewis­sens sagen: „War eine sehr gute Ent­schei­dung!“

Seit 2018 ist mei­ne Toch­ter nun da und geht ger­ne in die Schu­le.

Nach ihren eige­nen Wor­ten: „Ich kann da sein wie ich bin und muss mich nicht ver­stel­len.“

Dies kann ich nur bestä­ti­gen. Es ist eine kun­ter­bun­te Schu­le mit vie­len Facet­ten. Wie es auch das Leben ist. Jeder ist anders und darf auch so sein.

Natür­lich gibt es da auch Tunicht­gu­te (wie auf allen Schu­len), um die man sich ver­nünf­tig und nach­wir­kend küm­mert.

Die meis­ten Lehrer/innen und die Sozialarbeiter/innen sind sehr enga­giert — for­dern, för­dern und sind für die Schüler/innen rea­le Ansprech­part­ner.

Jetzt, in der Coro­na Kri­se, hat man sehr schnell reagiert und Mög­lich­kei­ten geschaf­fen unse­re Kid­dis auch zu Hau­se wei­ter zu unter­stüt­zen.

Auf die­sem Weg möch­te ich mich beim gan­zem Schul­team für die tol­le Arbeit und das Herz­blut, dass sie in unse­re Kin­der ste­cken, bedan­ken.

Freund­li­chen Gruß

————————

Hal­lo.

Ich bin in der sechs­ten Klas­se und füh­le mich wohl auf unse­rer Schu­le. Ich fin­de es gut, dass die meis­ten Kin­der mit­ein­an­der klar kom­men. Die meis­ten Leh­rer sind super und für uns da.

Ich gehe ger­ne auf unse­re Schu­le und hof­fe es bleibt so.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen