Startseite > Die Sekundarschule > Konzept

Konzept

Wir sind dabei, die Sekundarschule Dormagen ist Schule im Aufbruch. Eine Schule, die weniger Verlierer kennt, Talente fördert und eine freie, motivierende Lernkultur umsetzt. Wir haben uns dem Netzwerk „Schule im Aufbruch“ angeschlossen, so dass viele ExpertInnen, LehrerInnen und interessierte Personen ständig an neuen Ideen und der erfolgreichen Umsetzung arbeiten.

saeulen
Die vier Säulen unseres Schulkonzeptes

Das Konzept unserer Schule basiert auf 4 Säulen:

1. Lernbüro
  • Die Hauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch werden wöchentlich viermal à 45 Minuten unterrichtet. Davon finden zwei Stunden pro Hauptfach im herkömmlichen Fachunterricht statt und in den anderen beiden Stunden arbeiten die SchülerInnen jahrgangsübergreifend in Lernbüros. Dort bearbeiten sie selbständig Lernpläne. Die Lernpläne in den Lernbüros bieten Bausteine auf drei unterschiedlichen Differenzierungsniveaus (Gymnasial-, Realschul- und Hauptschulniveau). Zusätzlich hierzu gibt es das Lernbüro+, das von Sonderpädagogen betreut wird. Hier erhalten InklusionsschülerInnen eine besondere Unterstützung.
  • Die SchülerInnen entscheiden mit Hilfe der im Stundenplan integrierten Tutorengespräche (Gespräche mit Klassenlehrerteams in Doppelbesetzung), auf welchem Niveau und in welchem Lernbüro sie am jeweiligen Tag arbeiten möchten. Die Entscheidungen werden im Logbuch festgehalten.
  • In den Erweiterungskursen (Voraussetzung für den späteren Besuch der gymnasialen Oberstufe) arbeiten die SchülerInnen überwiegend auf der höchsten Stufe.
  • Nach erfolgreicher Bearbeitung des Lernplans melden sich die SchülerInnen innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters zum Zertifikatstest (Klassenarbeit) an.

Die Lernpläne der Sekundarschule Dormagen

  • liegen auf drei Schwierigkeitsstufen vor.
  • ermöglichen individuelles Arbeiten im eigenen Tempo.
  • werden von SchülerInnen selbst korrigiert.
  • müssen bei den FachlehrerInnen abgegeben werden.
  • werden von den FachlehrerInnen bewertet.
  • fördern eigenverantwortliches Lernen.
2. Projektartiges Arbeiten
  • Die Fächer Gesellschaftslehre und Naturwissenschaften werden im Klassenverband in Form der Projektarbeit unterrichtet. Die SchülerInnen arbeiten in Projektgruppen an Forscherfragen, welche sie interessieren. Während der Arbeitsphasen werden Projektsitzungen abgehalten und Arbeitsergebnisse in einer Projektmappe dokumentiert. Am Ende der Arbeitsphasen steht ein Produkt, das vor der Lerngruppe als Abschluss vorgestellt und bewertet wird.
  • Bei der Arbeit in den Projekten ist der Weg das Ziel – das heißt, dass der Prozess und die Teamarbeit einen wesentlichen Teil des Lernerfolgs ausmachen. Planung, Durchführung, Präsentation und Reflexion sind ein wesentlicher Bestandteil des projektorientierten Arbeitens.
  • Besonders gelungene Projekte werden im Sinne der Wertschätzung in der Vollversammlung vorgestellt und gewürdigt.
3. Beratung
  • Um die SchülerInnen unserer Schule bei ihren Lernwegen bestmöglich unterstützen zu können, steht die individuelle Beratung im Vordergrund. Wir beginnen jeden Morgen mit einem „Gemeinsamen Anfang“. Hier wird der Schultag strukturiert und die Lernschritte werden geplant.
  • Als fester Bestandteil des Stundenplans gelten die Tutorenstunden, die zweimal wöchentlich in Doppelbesetzung stattfinden. In diesem Zeitfenster findet eine Einzelberatung der SchülerInnen hinsichtlich ihrer Lernfortschritte und Lernleistungen statt. Hier werden verbindliche Absprachen für die Arbeit in den Lernbüros getroffen und im Logbuch für die Eltern dokumentiert.
  • Die übrigen SchülerInnen arbeiten in dieser Zeit an ihren Lernplänen weiter. Dadurch stehen ihnen zwei zusätzliche Stunden zur Verfügung, in denen sie das Wissen in den Hauptfächern vertiefen.
4. Vollversammlung
Wertschätzung wird an unserer Schule ganz groß geschrieben. Daher halten wir Vollversammlungen ab, bei denen die Arbeitsergebnisse unsere SchülerInnen vor der gesamten Schülerschaft gewürdigt werden. Hier haben sie Gelegenheiten besonders gelungene Produkte aus dem projektartigen Arbeiten vorzustellen, Arbeitsergebnisse vorzulesen, Theaterstücke aufzuführen etc. Darüber hinaus werden im Rahmen dieser Vollversammlungen die besten SchülerInnen der jeweiligen Jahrgänge für ihre Leistungen und ihr Sozialverhalten geehrt.

Als „Schule im Aufbruch“ ist die Sekundarschule Dormagen eine Schule, in der alle SchülerInnen ihre persönlichen Potenziale entfalten können.